Pflichtangaben

SolvoHexal Tabletten Mit 5‑facher Pflanzen­kraft
Packungsbeilage ansehen

Erkältung mit Schnupfen?
.Löst den Schleim und befreit so die Nase.*

*SolvoHEXAL® dient der Unterstützung der Schleimlösung bei Erkältungen mit Schnupfen.

Mehr erfahren
SolvoHexal Tabletten Mit 5‑facher Pflanzen­kraft
Packungsbeilage ansehen
TV-Spot ansehen
Produkt

SolvoHEXAL® – der Schleimlöser mit Pflanzenkraft

SolvoHEXAL® ist ein traditionelles pflanzliches Arzneimittel. Es löst den Schleim bei Erkältungen mit Schnupfen und befreit so die verstopfte Nase – damit Sie wieder freier durchatmen können.*

  • Bewährte 5-fache Pflanzenkombination
  • Für Erwachsene und Kinder ab 12 Jahren
  • In 2 Packungsgrößen erhältlich (20 / 40 Tabletten)
  • Gluten- und laktosefrei

*SolvoHEXAL® dient der Unterstützung der Schleimlösung bei Erkältungen mit Schnupfen.

  • Wirkung

Täglich 3x1 Tablette Praktische Lösungen – die erfinde ich in meinem Job jeden Tag. Und für meine verstopfte Nase habe ich auch schon eine entdeckt: Mit SolvoHEXAL® hole ich mir die Hilfe aus der Natur direkt ins Büro. Mit täglich 3x1 Tablette arbeite ich aktiv daran, dass ich bei der Arbeit wieder voll durchstarten kann.*

*Fiktives Fallbeispiel

Vorschaubild des Videos welches SolvoHexal kurz und schnell erklärt
  • Produkt
  • Anwendung
Schritt 1

So entsteht Schnupfen bei einer Erkältung

2 bis 3 Mal im Jahr bekommen Erwachsene eine Erkältung, Kinder sogar bis zu 10 Mal. Hier erfahren Sie, was bei einer Ansteckung in der Nase passiert.

Die Nase ist innen von einer Schleimhaut mit beweglichen Flimmerhärchen bedeckt. Sie transportieren aus der gesunden Nase Schleim und mit ihm Schmutz, Bakterien und Viren in den Rachen, wo er abgehustet oder geschluckt wird. Diesen Selbstreinigungs-Mechanismus nennt man „mukoziliäre Clearance“.

Schritt 2

Bei einer Ansteckung wird der Selbstreinigungs-Mechanismus gestört. Viren gelangen in die Nase und docken an die gesunden Zellen der Schleimhaut an. Die Viren erreichen das Zellinnere, wo sie sich vermehren. Schließlich stirbt die schleimbildende Zelle ab.

Schritt 3

Das Immunsystem reagiert mit einer Entzündungsreaktion. Die Blutgefäße weiten sich. Wässriges Sekret tritt ins Gewebe ein und die Nasenschleimhaut schwillt an. Der Schleim wird zähflüssig oder setzt sich fest und wird nicht mehr richtig abtransportiert. Dadurch fühlt sich die Nase verstopft an – der Schnupfen behindert die Atmung.

Hilfe aus der Natur – mit 5-facher Pflanzenkraft

Erfahren Sie mehr über die bewährte Kombination aus 5 Arzneipflanzen, die in SolvoHEXAL® steckt! Klicken Sie sich durch unsere Bildergalerie und finden Sie mehr über die einzelnen Pflanzen heraus.

Eisenkraut

Enzianwurzel

Holunderblüten

Sauerampferkraut

Schlüsselblumenblüten-mit-Kelch

Mit 5‑facher Pflanzen­kraft Mit 5‑facher Pflanzen­kraft

EISENKRAUT

Die Pflanze gilt seit der Antike mancherorts als heilig. Die Ägypter setzten das Kraut als “Träne der Isis” bei Zeremonien ein. Im alten Rom fegte man den Altar des Gottes Jupiter mit Eisenkraut.
Mit 5‑facher Pflanzen­kraft Mit 5‑facher Pflanzen­kraft

ENZIANWURZEL

Der Enzian trägt einen wahrhaft königlichen Namen: Der Gattungsname Gentiana soll auf den illyrischen König Gentis zurückzuführen sein, der von 180 bis 168 vor Christus regierte.
Mit 5‑facher Pflanzen­kraft Mit 5‑facher Pflanzen­kraft

HOLUNDERBLÜTEN

Ein alter Volksglaube besagte, dass im Holunder der gute Geist des Hauses lebte. Diese “Hollermutter” sollte die Bewohner schützen. Die Pflanze war daher im Volk hoch angesehen.
Mit 5‑facher Pflanzen­kraft Mit 5‑facher Pflanzen­kraft

SAUERAMPFERKRAUT

Doppelt sauer: Auch „Ampfer“, das aus dem Germanischen stammt, bedeutet „sauer“ oder „scharf“. Medizinisch heißt das Kraut Rumicis acetosae herba, nach dem lateinischen “acetum” - Essig
Mit 5‑facher Pflanzen­kraft Mit 5‑facher Pflanzen­kraft

SCHLÜSSEL­BLUMEN­BLÜTEN-MIT-KELCH

„Himmelsschlüssel“ ist ein anderer Name der Schlüsselblume. Geschichten erzählen, dass dem heiligen Petrus der Schlüssel zum Himmel auf die Erde gefallen sein soll. Wo er die Erde berührte, erblühten Schlüsselblumen.

Sie haben weitere Fragen?
Wir helfen Ihnen gerne weiter.

SolvoHEXAL® ist für Erwachsene und Kinder ab 12 Jahren zur Unterstützung der Schleimlösung bei Erkältung mit Schnupfen geeignet. Nehmen Sie 3x1 Tablette täglich, am besten zusammen mit einem Glas Wasser, ein.

Innerhalb der Atemwege, also auch in der Nase, kommt normalerweise ein wichtiger Schutz- und Reinigungsmechanismus zum Einsatz. Die Atemwege sind mit einer Schleimhaut ausgekleidet, auf der sich feine Flimmerhärchen befinden. Sie transportieren den Schleim und mit ihm Schmutz, Bakterien und Viren aus der Nase in Richtung Rachen, wo er einfach verschluckt wird.

Bei der Ansteckung mit Schnupfen und Erkältung gelangen Viren mit der Atemluft in die Nase. Hier kommt es zu einer Reaktion des Immunsystems. Die Blutgefäße weiten sich, außerdem tritt überschüssiges, wässriges Sekret ins Gewebe ein. Die Nasenschleimhaut schwillt an und die Nase fühlt sich verstopft an. Zusätzlich wird der Schleim zähflüssig oder setzt sich fest und blockiert so die Flimmerhärchen .

Hier helfen zum Beispiel pflanzliche Schleimlöser wie SolvoHEXAL®. Mit der bewährten Kombination aus fünf Arzneipflanzen unterstützt SolvoHEXAL® die Schleimlösung.

Erkältungen werden meistens über Viren durch Tröpfchen oder Schmierinfektionen (zum Beispiel Handkontakt) übertragen . Folgende Risikofaktoren begünstigen darüber hinaus eine Ansteckung:

  • Das Immunsystem ist geschwächt - zum Beispiel durch Schlafmangel, Stress , ungesunde Ernährung oder zu wenig Bewegung an der frischen Luft.
  • Sie haben Kontakt zu erkälteten Menschen oder mit potenziell verunreinigten Flächen (Türklinken, Haltestangen im Bus usw.).
  • Sie waschen sich selten die Hände.
  • Trockene Heizungsluft oder Klimaanlagen begünstigen eine Austrocknung der Schleimhäute. Sorgen Sie daher für regelmäßigen Luftaustausch, zum Beispiel durch regelmäßiges Lüften.

Mit diesen Tipps gegen Schnupfen und Erkältung beugen Sie einer Ansteckung vor:

  • Waschen Sie sich regelmäßig und sorgfältig die Hände – mindestens 20 Sekunden lang und mit einem Handwaschmittel.
  • Stärken Sie Ihr Immunsystem durch ausreichend Schlaf und Erholung und durch eine ausgewogene Ernährung.
  • Auch moderate körperliche Aktivität hat einen positiven Einfluss auf das Immunsystem.
  • Lüften Sie häufig, um die Atemwege feucht zu halten und bewegen Sie sich ausreichend an der frischen Luft

Bei länger anhaltender Erkältung mit Schnupfen und verstärktem Krankheitsgefühl sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Auch bei zusätzlichen Symptomen wie hohem Fieber, verfärbtem Sekret, anhaltenden Kopfschmerzen, Schmerzen im Kiefer oder / und Stirnbereich sowie Ohrenschmerzen sollten Sie zum Arzt gehen.

Bei Schnupfen und einer Nasennebenhöhlenentzündung sind die Symptome oft ähnlich. Typisch ist zum Beispiel in beiden Fällen eine verstopfte Nase. Trotzdem gibt es Unterschiede.

Bei einem Schnupfen verstopft die Nase dadurch, dass die Nasenschleimhäute gereizt werden und anschwellen. Dadurch können sich Erreger einnisten, die Niesen oder Kribbeln verursachen. Die Reaktion des Körpers auf den Eintritt von Viren ist eine Entzündung, die eine Schleimproduktion zur Folge hat. Dadurch wird die Atmung behindert. Auch Ihr Geschmacks- und Ihr Geruchssinn sind beeinträchtigt und Sie müssen oft niesen.

Bei einer Nasennebenhöhlenentzündung oder Sinusitis liegt oft ein Schnupfen zugrunde. Der Infekt breitet sich bei einer Sinusitis allerdings von der Nase auch auf die benachbarten Hohlräume im Schädelknochen, die Nasennebenhöhlen, aus. Das ist möglich, weil Nase und Nasennebenhöhlen über enge Kanäle miteinander verbunden sind.

Die Nasennebenhöhlen sind mit Luft gefüllt und von innen mit einer Schleimhaut bedeckt. Bei einer Sinusitis schwellen die Nebenhöhlen und die Schleimhäute an. Der Körper kann den Schleim und mit ihm die Krankheitserreger nicht mehr aus den Nasennebenhöhlen entfernen. Das führt dazu, dass der Schleim sich in den Nasennebenhöhlen sammelt und zu einer Entzündung, der Sinusitis, führt. Typische Begleiterscheinungen einer Sinusitis sind Fieber, Kopfschmerzen sowie ein drückendes Gefühl an Stirn, Wangen oder im Hinterkopf, außerdem allgemeine Leistungsminderung und Abgeschlagenheit sowie eitriges Nasen-Rachen-Sekret.

Bei Verdacht auf eine Nasennebenhöhlenentzündung wenden Sie sich bitte ggf. an Ihren Arzt.